Arbeitsstruktur

Die ehrenamtliche Mitarbeit in der Telefonseelsorge umfasst drei Bereiche:

Die direkte Arbeit am Telefon

Hier sind etwa 12-15 Stunden pro Monat zu leisten, wobei dies ein aufs Jahr gerechneter Durchschnittswert ist, der individuelle zeitliche Schwerpunktsetzungen erlaubt.

Die Arbeit ist in "Schichten" aufgeteilt, die tagsüber zwei, vier oder fünf Stunden umfassen, während der Nachtdienst in der Regel von 23 bis 9 Uhr geht, also zehn Stunden umfasst. Für die Nachtdienste gilt als Regel, dass jede(r) Ehrenamtliche mindestens sechs Nachtdienste pro Jahr übernimmt. Auch sollten Wochenenden und Feiertage bei den übernommenen Diensten nicht fehlen.

Die Supervision

Sie findet alle zwei Wochen an einem Werktagabend für knapp zwei Stunden statt, mit Ausnahme abgesprochener Ferienzeiten. Die Gruppen umfassen etwa acht bis zwölf Teilnehmer/innen und behandeln Fragen, die in der Arbeit am Telefon auftauchen oder die sich aus der Rolle als ehrenamtliche/r Mitarbeiter/in ergeben.

Die Fortbildungen

Es handelt sich dabei um etwa drei Samstage pro Jahr, an denen in der Regel zwischen 9.30 Uhr und 13.30 Uhr bestimmte Themen, die für die Telefonseelsorge von Bedeutung sind, bearbeitet werden - zum Teil mit externen Referent/innen. Ferner gibt es mit Sommerfest und Weihnachtsfeier zwei weitere Termine, die ganz der Begegnung und dem Kontakt dienen und an denen alle Mitarbeiter/innen unserer Stelle teilnehmen.